Es tut sich was

...in Berlin treten die Schnittmeister "mit Bedauern" aus dem Dachverband aus

"Wir haben uns das nicht leicht gemacht, weil wir all die Jahre die Ziele der Filmschaffenden unterstützt haben", schreibt der Vorstand des Bundesverbandes Filmschnitt Editor e.V. - Natürlich müssen sich  die Editoren und Cutter fragen lassen, ob sie denn auch praktisch etwas dazu beigetragen haben, die gemeinsamen Ziele wie bessere "Arbeitsbedingungen, soziale Absicherung, Urheberrecht, Stellung der Filmschaffenden" etc. zu erreichen, oder ob die Unterstützung nicht sehr halbherzig war.

Ähnliches müssen wir uns wohl alle fragen. Was wir über den Berufsverband tun, tun wir für unsere eigenen Arbeits- und Lebensbedingungen. Und was wir zum Dachverband der Filmschaffenden-Berufsverbände beitragen, kommt uns letztendlich selbst zugute.

Hoffen wir, dass sie nicht nur die Vereinsbeiträge sparen wollten. Und wünschen wir dem BFS, dass er nicht wie andere Verbände in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwindet.

170227 RD