Mitgliederversammlung der Filmschaffenden-Verbände

Zeitweise lief das Treffen recht emotional ab. Der Ablauf der Verleihung des „Hoffnungsschimmers“ wurde z. T. heftig kritisiert, die Veranstaltung selbst jedoch nicht infrage gestellt.
Weitere Diskussionspunkte waren u.a. das Verhältnis zu den Tarifpartnern (Produzentenallianz und ver.di) und der Manteltarifvertrag mit seiner Arbeitsbereitschafts-Klausel. Vor allem nach Ansicht des Verbandes der German Society of Cinematographers (vormals Kameraverband) hat der bisherige Vorstand in der Vergangenheit nicht genügend Druck auf ver.di ausgeübt, diese Klausel für rechtswidrig zu erklären. Vor den anstehenden Tarifverhandlungen soll der Vorstand einen Brief an die Sozialpartner richten.
Neuer Vorstand:
Hans Schlosser (VdT) stellte sich nicht zur Wiederwahl, Irina Wanka (IDS) zog ihre erneute Kandidatur zurück. Im neuen Vorstand sind Regine Hergersberg (BvM), Klaus Pahl (BvB), Jörg Geißler (BvK), Reinhold Dienes (BvP).
Wer in Zukunft die Geschäfte des Dachverbandes wo führen soll, wird der Vorstand entscheiden, sobald Jörg Geißler von Kuba zurück ist.  Als neuer Ort für die Geschäftsstelle bieten sich Ingolstadt und Berlin an. Bisher war die Geschäftsstelle in Düsseldorf.
Diese Entscheidung muss von der Mitgliederversammlung gebilligt werden.
Die JHV dauerte über acht Stunden. Das offizielle Protokoll der Veranstaltung findet sich unter „Intern“.
 
RD