Pensionskasse stärken!

Der Bundesverband Produktion fordert, die Arbeitgeberbeiträge für die Pensionskasse Rundfunk wieder aus den Herstellungskosten herauszuhalten und die Kosten einheitlich gegen Nachweis zu erstatten, um Fehlanreize zu vermeiden!

Der BFFS schreibt in seinem „Briefing zur Pensionskasse Rundfunk“: „Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten erstatten die Pensionskasse-Rundfunk-Anstaltsbeiträge immer seltener auf Nachweis. Stattdessen werden sie bei vielen Produktionen pauschal in die Herstellungskosten einkalkuliert – ohne dass die Mittel dafür entsprechend aufgestockt werden. Das schafft bei den Produzenten falsche Anreize, möglichst keine Pensionskasse-Rundfunk-versicherten „Freie“ zu engagieren. Außerdem wollen zunehmend Produktionsfirmen der Pensionskasse Rundfunk den Rücken kehren.

Besonders kritisch ist die Praxis, von Filmfördererinstituten bezuschusste TV-Produktionen als Ko-Produktionen zu bezeichnen, um so der Pensionskasse-Rundfunk-Pflicht zu entgehen. Entgegen der Satzung stufen viele Produktionsfirmen Ko-Produktionen als nicht beitragspflichtig ein.

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben diese Entwicklung lange Zeit hingenommen. Wenn Produktionsfirmen die Pensionskasse-Rundfunk-Pflicht – legal oder illegal – abwimmeln, können sich auch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ihrer Verantwortung leicht entledigen, Anstaltsbeiträge zu erstatten.

Auf den dafür vorgesehenen Teil der Rundfunkgebühren möchten die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vermutlich nicht so leicht verzichten.“

Der BFFS fordert die Sender auf, nur mit Produktionsfirmen zu arbeiten, die Mitglied der Pensionskasse Rundfunk sind.  

____________________________________________________________________________________

Die schlechte Altersvorsorge ist ein wichtiges Thema in der Branche. Der aktuellen Umfrage der Filmschaffenden-Verbände zufolge meinen über die Hälfte der Filmschaffenden, ihre Altersvorsorge sei zu gering - über 70% davon sagen, das läge am geringen Einkommen, sie hätten kein Geld dafür. Nur 30% der Befragten Filmschaffenden wollen bis zur Pensionierung in der Branche bleiben.

20160311 RD

Foto: Älteste bekannte Spardose in Form eines Tempels aus Priene, 2. Jahrhundert v. Chr., Foto von Marcus Cyron; Antikensammlung Berlin -  CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28778707